Gan Moni
Monika Gänßbauer

Publikationen

Monografien und Herausgeberschaft

Monika Gänßbauer/Terry Siu-Han Yip (Hgg.): Die reisende Familie. Hongkonger Autorinnen erzählen, Bochum/Freiburg, projekt Verlag, 2017
"… eine echte Trouvaille …"
Katharina Borchardt in: Lesenswert, SWR 2, 19.11.2017

Zusammen mit Tang Wei übersetzt und eingeführt: Leung Ping-kwan: Wilde Gedanken bei bewölktem Himmel. Notizen aus Hongkong, Bochum/Freiburg 2016, projekt Verlag
Leseprobe

Popular Belief in Contemporary China – a Discourse Analysis, Bochum/Freiburg 2015, projekt Verlag (Monografie)
"This ... monograph ... will be a very useful addition to the library of anyone intending to study the resurgence of religion ... This is an invaluable resource for anyone in the West who wants to engage with Chinese scholarship ... Gaenssbauer says that she is providing a 'snapshot in time' of Chinese religious discourse. It is indeed an excellent snapshot."
Richard Madsen, in: Journal of Chinese Religions, 44:2, S.179-181
“Western publications on Chinese popular belief are quite numerous, but an examination on explicitly Chinese discourses has been missing until now. This gap is now filled by Monika Gaenssbauer’s work which is of essential importance for everyone concerned with research in this area … With this volume the reader gains unprecedented and up-to-date insight into that field of Chinese discourse. The author … also manages to make links to Western scholarship wherever possible which thus enables the reader to relate the various discursive threads to an even greater context.”
Andreas Berndt in: “ASIEN”, No. 141, Oct. 2016, S. 98-100

Hg., In Richtung Meer. Neue chinesische Essays, Bochum/Freiburg, projekt Verlag, 2013
"Am Lehrstuhl für Sinologie der Universität Nürnberg-Erlangen entstand 'In Richtung Meer. Neue chinesische Essays'. Das besondere an diesem Band: es handelt sich um eine Sammlung von Essays chinesischer Gegenwartsautoren, die von Studenten der Sinologie der Universität Erlangen-Nürnberg übersetzt wurden. Im Rahmen von Lehrveranstaltungen beschäftigten sie sich mit den Texten, unter Anleitung der Professorin Monika Gänßbauer, Herausgeberin der Publikation."
BayChina aktuell, Mai 2013
"Es ist erfreulich, dass Monika Gänßbauer … und ihre Studierenden nun nach 'Kinder der Bergschlucht' weitere zeitgenössische chinesische Essays übersetzt und kommentiert haben … Diese kleine Auswahl ist … sehr facettenreich. Das thematische Spektrum … umfasst sowohl die spannungsgeladenen Gegensätze zwischen 'Literatur und Leben', 'Ost und West', 'Gegenwart und Geschichte' … als auch die … Frage nach 'Herkunft und Identität' … Die Essays zielen größtenteils auf ein … chinesisches Publikum. Diese Authentizität beschert dem deutschen Leser immer wieder verblüffende Gedankengänge … In einer Zeit, in der China global immer bedeutender wird, kann der Leser vermittels dieser Essays erleben, wie … vielfältig das chinesische Denken heute ist. Unabhängig davon, ob man … nach der Lektüre inspiriert, amüsiert oder irritiert ist, gilt: Wer sich … 'in Richtung Meer' begibt, dem eröffnen sich neue Horizonte …"
Carmen Paul in: "Die Buchkritik", SWR 2 vom 1. 10. 2013

Hg., Kinder der Bergschlucht. Chinesische Gegenwartsessays, Bochum-Freiburg, projekt Verlag, 2012
"Es ist das Verdienst dieses Bändchens, das Augenmerk auf das ebenso traditionsreiche wie schwer zu bestimmende Genre der Essayistik zu lenken und zu zeigen, daß es auch gegenwärtig vielfältige und reiche Früchte hervorbringt … Der Zeitpunkt dazu ist günstig gewählt. Auch hierzulande scheint es eine Interessenverschiebung … hin zur kleinen, essayistischen Form zu geben… Belohnt wird der Leser mit einem 'erweiterten Wissen um Themen und Aussageweisen zeitgenössischer Autorinnen und Autoren', ein Versprechen der Herausgeberin, das sie mit diesem Band bereits eingelöst hat."
Susanne Hornfeck, in: Hefte für Ostasiatische Literatur Nr. 52 (2012)
"25 Essays von renommierten … Autorinnen und Autoren hat die Herausgeberin ausgewählt … Die Variationsbreite und Diskussionsintensität der angesprochenen Themen überrascht und fesselt."
Anna Gerstlacher, in: Das neue China Nr. 4 (2012)
"Enorme Vielfalt wird in diesem Band aufgezeigt… Diese Auswahl gibt eine sehr gute Übersicht über die momentane Lage der chinesischen Essaykultur… Gleichzeitig bekommt man hier auch Anregungen, wie man sich einem Thema von innen heraus weiter nähern könnte."
Leona Dotterweich in: Asien, Nr. 127, 2013

Hg. und übs., Xin Qiji: Kiefern im Schnee. Gedichte, Bochum-Freiburg, projekt Verlag, 2011
"In China kennt man den Lyriker Xin Qiji vor allem aufgrund seiner Kampfgesänge. Eine Auswahl sensiblerer Texte von Xin stellt nun der Band 'Kiefern im Schnee' vor. Katharina Borchardt haben diese Texte sehr gefallen."
In: "Die Buchkritik", SWR 2 vom 17.02.2012
"Was mich bereichert hat: Da ist zunächst die Hymne aller Melancholiker von 1188, die mit dem genialen Vers 'Was für ein kühler Tag, welch prächtiger Herbst' schließt … Xin Qiji … stellt seine persönliche Traurigkeit, seinen Rausch genial in Kontrast zu seiner Umgebung, zum täglichen Leben… Auch sein wenig 'klassisches Chinesisch' macht ihn 'modern'. Die werte Leserschaft sollte also diese zweisprachige Ausgabe … goutieren, fühlt sie sich doch mitunter gerne an vergleichbare Verse von Bertholt Brecht erinnert."
Wolfgang Kubin in: Orientierungen Nr. 1, 2013
Leseprobe

Confucianism and Social Issues in China – the Academician Kang Xiaoguang. Investigations Into NGOs in China, the Falun Gong, Chinese Reportage, and the Confucian Tradition, Bochum/Freiburg 2011, projekt Verlag (Monografie)
"For readers interested in understanding the role of Confucianism in the current Chinese political and cultural life, this book offers a most intriguing case study."
Rui Kunze, in: Asien 120 (Juli 2011)
"Kang is worthy of study ... To date, he has been noticed in the West mainly for his writings on Confucianism, and Gaenssbauer helpfully introduces other aspects of his full range of interests and activities. Gaenssbauer's treatment of Kang serves as an excellent introduction to this fascinating figure."
David Ownby, in: China Perspectives 2/2012
"A very readable and accessible overview of a most interesting … contemporary Chinese thinker, Gaenssbauer's contribution should appeal to most China scholars focusing on China's present development."
Geir Sigurdsson in: "China Review International" vol. 17, No. 3/2010

Hg. und übs., Weifan Wang: Die Weisheit der Lilien. Meditationen eines chinesischen Christen, Freiburg, Herder Verlag, 2010
"Mit den von Monika Gänßbauer behutsam aus dem Chinesischen übertragenen Texten liegen diese modernen Klassiker erstmals auf Deutsch vor. Wangs poetische Sprache setzt Assoziationsketten frei und läßt bewußt Raum für das Unausgesprochene, so wie der Autor von sich selbst sagt, der Zen-Buddhismus habe ihn stark inspiriert."
Katrin Fiedler in: "Zeitzeichen" (Juli 2010)

Hg., Den Jadestein erlangen. Festschrift für Harro von Senger, Frankfurt a. M., Otto Lembeck Verlag, 2009

Parteistaat und protestantische Kirche – Religionspolitik im nach-maoistischen China, Frankfurt a. M. 2004, Otto Lembeck Verlag (Monografie)
"Spannend gleich zu Beginn der Untersuchung die Darstellung der Begriffe Religion, Politik und Religionspolitik im chinesischen Verständnis … Belegt mit zahlreichen Dokumenten und Quellenverweisen vermittelt Monika Gänßbauer erstmals einen umfassenden Einblick in den verfassungsmäßigen, juristischen und strukturellen Hintergrund der Religionspolitik."
Georg Evers in: "Concilium" Nr. 2 2008
"Die religionspolitische Situation in der VR China wird hier äußerst differenziert dargestellt … Eine immense Fülle von Aufsätzen, offiziellen Verlautbarungen und anderen Publikationen in chinesischer Sprache sind dieser Arbeit zugrunde gelegt … Dieses wichtige Buch ist die erste umfassende wissenschaftliche Untersuchung zur Situation der protestantischen Kirche in der VR China in deutscher Sprache … Dies wie auch die die differenziert nüchterne Analyse unterstreicht seine Bedeutung."
Winfried Glüer in: ZMiss Nr. 4 2004
"Monika Gänßbauer … stützt sich auf eine Fülle von Rechtstexten, kirchlichen Stellungnahmen und religionswissenschaftlichen Studien … Es handelt sich bei Gänßbauers Arbeit um eine bedeutsame Studie."
Thoralf Klein in: Neue Zeitschrift für Missionswissenschaft Nr. 60 2004

Hg., Christentum chinesisch in Theorie und Praxis, Breklum 2003

Hg., Christsein in China. Chinesische Stimmen aus Kirche und Forschung, Breklum 2000

Hg., Christentum im Reich der Mitte. Aktuelle Thesen und Texte aus China, Breklum 1998

Trauma der Vergangenheit – Die Rezeption der Kulturrevolution und der Schriftsteller Feng Jicai, Dortmund 1996, edition cathay (Dissertation, Monografie)
"Im Mittelpunkt der umfangreichen Studie steht die literarische Verarbeitung der Kulturrevolution bei dem … Autor Feng Jicai sowie weiteren chinesischen Autoren. Zugleich zieht sich ein weiteres Thema wie ein roter Faden durch die gesamte Arbeit: … Vergangenheitsbewältigung in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg bis zur Gegenwart… 'Trauma der Vergangenheit' ist eine für Laien und Fachinteressierte anregende Studie."
Claudia Fecke in: Asien, Nr. 66, 1998

1994-1996 zusammen mit Helmut Martin Herausgabe von Band 12-24, edition cathay